Die vielleicht größten Tablets der Welt

von Michael Dobler

Walldürn. Am Montag, 25.04.2022, gingen erstmals die 32 neuen Multimedia-Bildschirme im Walldürner Auerberg-Schulzentrum in Betrieb. Die 86 Zoll großen Endgeräte mit Internetanbindung und Touchscreen vereinen und bündeln die Funktionalität der bisherigen Kreidetafeln, Whiteboards, Dokumentenkameras und Beamer der Walldürner Auerberg Werkrealschule und Konrad-von-Dürn Realschule.

Zukunftsinvestition getätigt

Bürgermeister Günther informierte sich bei seinem Besuch im Auerberg-Schulzentrum über die multimedialen Anwendungsmöglichkeiten der Endgeräte. Denn als Schulträgerin ist die Stadt Walldürn für die Ausstattung der Schulen verantwortlich. Die Freude in den beiden weiterführenden Schulen über die getätigte Zukunftsinvestition ist sehr groß.

„Die Kreidezeit ist somit wortwörtlich Geschichte in Walldürn“, freut sich Rektor Patrick Schmid sichtlich. „Und endlich keine von Kreide verschmutzen Ärmel mehr“, ergänzt Rektor Wolfgang Kögel mit einem Schmunzeln.

Die Bedienung und Funktionsweise der neuen Unterrichtstafeln ähnelt einem Tablet. Spezielle Stifte ermöglichen das Schreiben auf dem Bildschirm. Die Tafelinhalte können bei entsprechender Freigabe von den Schülern mit QR-Codes an eigene Endgeräte übertragen oder an sogar krankheitsbedingt fehlende Schüler übermittelt werden. Der integrierte Mediaplayer gibt mit einer Auflösung in 4k – somit in Ultra-HD – Videos ruckelfrei und brillant wieder. Eine direkte Anbindung an das Internet ermöglicht den Lehrkräften zudem Zugriff auf unzählige Unterrichtsmaterialien. Tafelaufschriebe können jederzeit gespeichert und bei Bedarf wiederhergestellt werden und auch die drahtlose Kommunikation zwischen den mobilen Endgeräten der Lehrkräfte und des Bildschirms funktioniert reibungslos.

„Wie bei einem Smartphone haben wir die Möglichkeit, unterrichtsgerechte und -ergänzende Apps zu installieren und zu nutzen“, zeigt sich Philipp Eiermann, Lehrer und Systemadministrator an der Konrad-von-Dürn Realschule, mehr als begeistert.

Die Multimediatafeln wurden von der Stadt Walldürn im Rahmen des DigitalPakt Schule des Landes Baden-Württemberg angeschafft. Das Land Baden-Württemberg fördert dabei die Ausstattung aller Walldürner Schulen mit einem Gesamtbetrag von 301.000 Euro, was 80% der Gesamtaufwendungen entspricht. Die Stadt Walldürn selbst bringt noch Eigenmittel in Höhe von mindestens 20 % – somit mindestens 75.250 Euro – auf.

Anpassung an den Wandel

Das Anschaffungsvolumen für die Bildschirme beträgt in etwa eine viertel Million Euro. Den Auftrag zur Lieferung und Montage wurde vom Gemeinderat im vergangenen Dezember an die Firma KlangFarm in Lobbach vergeben. Etwaige mögliche Vorarbeiten, wie die Demontage vorhandener Tafeln, Whiteboards und Leinwände, wurden vom Hausmeisterteam des Schulzentrums und des städtischen Bauhofes während den Osterferien vorgenommen.

Bürgermeister Markus Günther führt aus: „Wir müssen uns dem Wandel anpassen und sind dem Land für die Förderung sehr dankbar. Mit der Anschaffung dieser 32 Multimediatafeln sind wir einen wichtigen Schritt in Richtung Digitalisierung gegangen. Weitere werden und müssen folgen.“

Ihm Rahmen des Besuchs dankten die beiden Rektoren allen Bediensteten der Schulträgerin, welche in dieses Investitionsvorhaben eingebunden waren. Ihr besonderer Dank galt hierbei dem städtischen Systemadministrator Wolfgang Teichmann für sein außerordentlich hohes Engagement von der Planung und Koordinierung bis hin zur Umsetzung des Projekts und der Inbetriebnahme der Endgeräte.

auch interessant

Einen Kommentar hinterlassen

Odenwald Nachrichten, Odenwald-Aktuell die Online Zeitung für den Odenwald und dem Odenwaldkreis. Wir bieten Informationen über die Städte und Gemeinden im Odenwald, Ausflugziele, Kultur, Firmenportraits, regionale Kleinanzeigen, Polizeiberichte und vieles mehr.

Neuste Leserbriefe

Neuste Artikel

© 2021-2022 Odenwald-Aktuell Die Regionale Online Zeitung für den Odenwald und Odenwaldkreis M.A.D. International.

Diese Website verwendet Cookies, um Ihr Erlebnis zu verbessern. Wir gehen davon aus, dass Sie damit einverstanden sind, aber Sie können sich dagegen entscheiden, wenn Sie es wünschen. Akzeptieren