Christmas Lights in Bad König – Pro und Contra

von Michael Dobler
0 Kommentar Firefly Demobild Bad-König Christmas-Lights

Bad König: Die Weihnachtszeit steht vor der Tür und die Straßen werden mit festlichen Lichtern geschmückt, um eine warme und einladende Atmosphäre zu schaffen.

In Bad König ist die Beleuchtung an den Seen – besser bekannt als Christmas Lights Veranstaltung – während der Adventszeit jedoch zu einem kontroversen Thema geworden. Während die bunten Lichter und beleuchteten Figuren im abgezäunten Teil der Bad Königer Seen zweifellos eine große Freude für Kinder und Erwachsene sind, stellt sich die Frage, ob der enorme Stromverbrauch und der potenzielle Schaden für die Natur wirklich gerechtfertigt sind.

Veranstaltet wird Christmas Lights vom Verein Circle of Leaves e.V. Als Sponsoren bzw. weitere Kooperationspartner tauchen in diesem Zusammenhang dabei auch Namen wie Peripherique und Unter Holz auf, die im Firmengeflecht pq-world GmbH mit den Geschäftsführern Friedrich und Maximilian Krings (die selbst in Bad König ansässig sind) dabei ganz offensichtlich erneut (wie bereits  zuvor im Jahr 2021 über Spielplatz der Kulturen) die Fäden hinter den Kulissen ziehen oder zumindest davon partizipieren. Ein Schelm, der Böses dabei denkt…

Christmas Lights ist sicherlich für Kinder und auch für Erwachsene ein Augenschmaus

Es ist unbestreitbar, dass die gestaltete Märchenlandschaft von Fride Funzelherz während der Adventswochen für Kinder und auch für Erwachsene ein enormer Anziehungspunkt sind. Die Christmas Lights Veranstaltung an den Seen verleiht abends eine magische Atmosphäre und trägt damit zur Festlichkeit der Weihnachtszeit bei. Denn für viele Menschen gehören funkelnde Lichter zu den schönsten Traditionen der Weihnachtszeit. Sie erinnern an vergangene Feiertage und wecken die Vorfreude auf das Fest. Die Lichter sind Teil des Zauberhaften, das die Weihnachtszeit so besonders macht.

Die Frage nach dem Stromverbrauch in Zeiten von radikalen Sparmassnahmen muss aber trotzdem erlaubt sein

Trotz des emotionalen Wertes der Weihnachtsbeleuchtung muss man sich die Frage stellen, ob der immense Stromverbrauch und der mögliche potenzielle Schaden für die Umwelt trotzdem gerechtfertigt sind.  In einer Zeit, in der die Klimakrise und die Notwendigkeit der Energiewende immer deutlicher werden, ist es zumindest kritisch zu betrachten, dass die Stadt Bad König für eine solch lange Zeitspanne (36 Tage) hierfür die Erlaubnis erteilte.

Denn trotz moderner LEDs dürfte der Energieverbrauch und die damit einhergehenden CO2-Emissionen beträchtlich sein. Es muss darüber nachgedacht werden, ob es nicht alternative Möglichkeiten gäbe, die Weihnachtszeit festlich zu gestalten, ohne die Umwelt zu belasten.

Die Stadt Bad König sowie die stadtnahe Kurgesellschaft unterstützen Christmas Lights

Sowohl die Stadt Bad König als auch die stadtnahe Kurgesellschaft mit GF Werner Eger treten ebenfalls als Mitsponsoren auf. Angesichts der desolaten Haushaltslage und der Tatsache, dass die Stadt Bad König aus finanziellen Aspekten unleugbar unter dem Hessischen Rettungsschirm in Wiesbaden steht, ist das Engagement beider Mitsponsoren in diesem Kontext mehr als fragwürdig zu bezeichnen. Zumal gerade die Therme, die von der Kurgesellschaft betrieben wird in regelmäßigen Abständen ständig weitere finanzielle Mittel von der Stadt Bad König benötigt, um überhaupt noch existieren zu können.

Auszug von der Internetseite https://christmas-lights.de

Die Klima-Krise im Widerspruch zur Veranstaltung Christmas Lights

Und angesichts der fortschreitenden Klimakrise und der dringenden Notwendigkeit, unseren Energieverbrauch zu reduzieren, ist es dann eben nicht vertretbar, eine derartige Menge an Strom für rein dekorative Zwecke zu verschwenden.

Hinzu kommt auch noch, dass die Stadt selbst die Straßenbeleuchtung bereits seit Monaten schon zeitlich reduziert hat (auf 22 Uhr),  mit der Begründung, diese Massnahme sei aus „Energiespargründen“ gerechtfertigt.

Dies ist ein eklatanter Widerspruch in sich, dann trotz der nicht zu leugnenden Energie- und Klimakrise eine Veranstaltung wie Christmas Lights als Stadt zu sponsern.

Hinzu kommt auch noch der nicht unbeachtliche Müll, der durch den Einsatz an der Weihnachtsbeleuchtung entsteht, wie z.B. kaputte LEDs und verschlissene Kabel.

Die Frage nach der Sinnhaftigkeit dieser Veranstaltung bleibt

Die Frage nach der Sinnhaftigkeit der Christmas Lights Weihnachtveranstaltung in Bad König bleibt nach wie vor kontrovers. Während die festlichen Lichter zweifellos Freude und Magie verbreiten, sind ihre Auswirkungen auf die Umwelt und der enorme Stromverbrauch in Zeiten der Klimakrise durchaus als bedenklich einzuschätzen.

Leztendlich ist es Jedem selbst und seinem eigenem Gewissen überlassen, ob man als Besucher die Christmas Lights Veranstaltung nun besucht oder nicht. Und dafür bereit ist,  8 Euro Tageseintritt für Erwachsene (10 Euro an der Abendkasse) auszugeben.

Preise:

Erwachsene Standard 8 Euro/Abendkasse 10 Euro von (17 Uhr bis 21 Uhr Einlass)
Ermäßigt 6 Euro/Abendkasse 8 Euro

auch interessant

Odenwald Nachrichten, Odenwald-Aktuell die Online Zeitung für den Odenwald und dem Odenwaldkreis. Wir bieten Informationen über die Städte und Gemeinden im Odenwald, Ausflugziele, Kultur, Firmenportraits, regionale Kleinanzeigen, Polizeiberichte und vieles mehr.

Neuste Leserbriefe

Neuste Artikel

© 2021-2024 Odenwald-Aktuell Die Regionale Online Zeitung für den Odenwald und Odenwaldkreis M.A.D. International.

Adblocker erkannt!

Bitte unterstützen Sie uns, indem Sie Ihre AdBlocker-Erweiterung in Ihrem Browser für unsere Website deaktivieren.